München (ots) –

– „Kein Grund für Skepsis“: Mobility-Experte Bernd Brauer sieht Deutschland auf einem guten Weg bei der Elektromobilität.
– „Asiaten haben uns wachgerüttelt“: Die deutschen und europäischen Autobauer nehmen bei der Entwicklung und Preisgestaltung jetzt Tempo auf.

Norwegen ist das Vorzeigeland, Italien und Spanien gehen die Zukunft optimistisch an, Franzosen hadern mit dem Kaufpreis und die Deutschen zeigen Technologieskepsis. Das Automobilbarometer 2024 „Motorists are in a fog“ von Consors Finanz zeigt, dass sich die Autofahrer:innen innerhalb der EU dem Elektroauto unterschiedlich annähern. Bernd Brauer, Head of Mobility bei Consors Finanz, ordnet die aktuelle Entwicklung auf dem europäischen Markt ein – und zeigt sich selbst optimistisch. „Wir Deutschen lassen uns leider oft erst dann rundum begeistern, wenn eine Sache perfekt ist. Trotz aller Hürden, die immer mit technologischen Umbrüchen verbunden sind, sind wir aber insgesamt in Europa und insbesondere in Deutschland auf einem sehr guten Weg.“

Das Mindset hat sich für Elektromobilität geöffnet

Das Straßenbild ist in Europa noch sehr unterschiedlich. Während 2023 in Norwegen bereits 82,4 Prozent aller Neuzulassungen Elektroautos waren, liegen die Stromer in Deutschland und Frankreich noch unter 20 Prozent. In Deutschland ist der Anteil aufgrund der Ende 2023 abrupt weggefallenen E-Auto-Förderung zudem deutlich zurückgegangen. Zugleich spielen über die gesamte EU hinweg viele Verbraucher:innen mit dem Gedanken, ein Elektroauto oder einen Hybrid zu erwerben. Die in Italien und Spanien Befragten liegen bei ihren Absichtserklärungen mit 94 und 79 Prozent sogar vor Norwegen (74 Prozent). Aber auch in Deutschland (64 Prozent) und Frankreich (66 Prozent) ist die Mehrheit am Kauf eines batteriebetriebenen Wagens (Hybrid oder BEV) interessiert. Damit sei der Durchbruch im Grunde geschafft, sagt Brauer. „Das Mindset ist EU-weit offen für Elektromobilität.“ Die Lücke zwischen Absicht und tatsächlicher Verbreitung in den einzelnen Ländern hänge von verschiedenen Aspekten ab. „Die skandinavischen Länder gelten als Pilotmärkte für viele Industrien. Daher sind Norwegen und Schweden oft einen Schritt voraus.“ Aus Sicht des Mobility-Experten wird die Verbreitung insbesondere in Südeuropa durch die noch stark ausbaufähige E-Infrastruktur abgebremst.

Die Preise werden sinken

Den Kaufpreis für Elektroautos hält immer noch die Hälfte der Europäer laut der Consors Finanz Studie für zu hoch. Bernd Brauer glaubt, dass sich in diesem Punkt kurz- bis mittelfristig am meisten verändern wird: „2024 und 2025 werden Jahre der Preisbereinigung werden, insbesondere im Massenmarkt.“ Asiatische – vor allem chinesische – Produzenten haben den Wettbewerb deutlich erhöht. Zunehmend bringen sie günstige E-Kleinwagen auf den europäischen Markt. Mit den nun von der EU beschlossenen vorläufigen Strafzöllen für Elektroautos aus China könnte sich der Handlungsdruck für europäische Hersteller etwas verringern. „Das ändert aber nichts an der Tatsache, dass die hiesigen Autobauer generell an ihren Preisstrukturen arbeiten müssen, um die Nachfrage zu bedienen“, so Brauer. Er geht davon aus, dass die E-Autos der nächsten Generation bereits deutlich günstiger sein werden.

Infrastruktur ist in Deutschland besser als ihr Ruf

Ein anderes Thema ist die Ladeinfrastruktur. „Soll sich die Elektromobilität nachhaltig durchsetzen, müssen sowohl das Netz an Ladesäulen als auch die Reichweite der E-Autos kontinuierlich ausgebaut werden“, sagt Brauer. Die Sorge um eine ausreichende Stromversorgung hält sich in Europa recht hartnäckig. 35 Prozent der Befragten in Europa wollen deshalb noch kein Elektroauto erwerben. Der Mobility-Experte ist jedoch davon überzeugt, dass insbesondere Deutschland viel besser ist, als viele das hierzulande denken. Nach aktuellen Zahlen der Bundesnetzagentur ist die Zahl der Ladepunkte Anfang des Jahres im Vorjahresvergleich um insgesamt 40 Prozent gestiegen. Etwa acht reine Elektroautos teilen sich damit einen öffentlichen Ladepunkt. Brauer: „In Ballungsgebieten und entlang der Autobahnen kommt man mit aktuellen E-Automodellen inzwischen sehr komfortabel von A nach B. Nur im ländlichen Raum gibt es noch Ausbaubedarf.“

Aus aktuellen Umweltproblemen entstehen neue Chancen

Besonders skeptisch zeigen sich die Deutschen im europäischen Vergleich bei der Frage, ob das E-Auto die ökologische Zukunft der Mobilität sein kann. 37 Prozent der Deutschen sehen sogar vom Kauf ab, weil sie in dem E-Auto selbst Umweltprobleme sehen. Brauer erläutert, dass de facto sowohl die Batterieproduktion als auch die Entsorgung der Batterien aus ökologischer Sicht noch nicht zur Zufriedenheit gelöst sind. Auf der anderen Seite wird aber bereits mit Hochdruck an Lösungen gearbeitet. „Damit entstehen aus diesen Problemstellungen heraus spannende neue Chancen für die deutsche Ingenieurskunst – und damit neue Industrien.“

Das E-Auto kann eine Erfolgsstory werden

„Wir befinden uns in Sachen Elektromobilität noch mitten in einem Prozess, der aber sowohl für Verbraucher:innen als auch für die deutschen Autobauer in eine gute Richtung geht“, resümiert Brauer. Er gibt zu bedenken, dass durch das Angebot aus China die hiesige und die europäische Autoindustrie wachgerüttelt wurde. Das bringe sie jetzt in die erforderliche Geschwindigkeit. Die Effizienzsteigerungen, die E-Autos allein in den vergangenen fünf Jahren erreicht haben, bezeichnet Brauer als beachtlich. Dass die staatliche Förderung in Deutschland abrupt abgeschafft wurde, habe den Durchbruch der Technologie etwas ausgebremst. „Ich vertraue aber den ganz normalen Regeln des Markts.“ Brauers Prognose: „Die Preise werden sich nun in den Jahren der Bereinigung Schritt für Schritt den Preisen für Verbrenner anpassen.“ Zu dem Zeitpunkt könnten die europäischen Autos die Stärken, die Verbraucher:innen laut Automobilbarometer mit ihnen verbinden, wieder gezielt ausspielen: Vertrauen, Sicherheit und Verlässlichkeit.

Weitere Informationen

– Meldung: Chinesisches oder europäisches Auto: Neues wagen oder Bewährtes kaufen? (https://www.consorsfinanz.de/chinesisches-oder-europaeisches-auto-neues-wagen-oder-bewaehrtes-kaufen-c4ed4966663fa124)
– Vollständige Studie in Englisch (https://cdn0.scrvt.com/948347fad0a6500ad8e86915cd6bf4fd/0fbef5389e3cefca/f19c256581ed/Automobilbarometer_Consors_Finanz_2024.pdf)
– Grafiken (https://www.consorsfinanz.de/studien/automobilbarometer/alle-grafiken)
– Bild Bernd Brauer, Head of Mobility bei Consors Finanz (https://cdn0.scrvt.com/948347fad0a6500ad8e86915cd6bf4fd/cdff96291bb4c4df/091374910fdb/v/1a6bf57e717e/Bernd-Brauer-Consors-Finanz_Presse.jpg)

Über die Studie

Die Verbraucherstudie wurde vom 28. Juni bis 17. Juli 2023 durch Harris Interactive in 16 Ländern durchgeführt: Belgien, China, Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Italien, Japan, Mexiko, Niederlande, Norwegen, Österreich, Polen, Portugal, Spanien, USA und Türkei. Insgesamt wurden über 15.000 Personen im Alter zwischen 18 und 65 Jahren befragt (Online-Befragung über CAWI). Diese Personen wurden aus einer repräsentativen nationalen Stichprobe des jeweiligen Landes ausgewählt.

Über Consors Finanz

Consors Finanz steht für finanzielle Selbstbestimmung in jeder Lebenssituation. Daher setzt das Unternehmen auf Finanzierungs- und Versicherungslösungen, die sich flexibel an die Zahlungsfähigkeit der Kund:innen anpassen lassen. Ob dynamische Kreditrahmen, individuelle Finanzierungen oder anpassbare Kartenprodukte – mit dem digitalen Banking von Consors Finanz nehmen Kund:innen ihre Liquidität selbst in die Hand. Dabei setzt das Unternehmen auf innovative Technologien, höchste Sicherheitsstandards und eine verantwortungsvolle Kreditvergabe.

Consors Finanz zählt zu den führenden Anbietern von Konsumentenkrediten in Deutschland und Österreich. Vor allem im Retail-, E-Commerce- und Automotive-Geschäft gehört das Unternehmen zu den anerkannten Finanzierungsspezialisten. Das breite Angebot richtet sich an Partner wie Handelsunternehmen und Makler, zum Beispiel zur Absatzfinanzierung, sowie an Endkund:innen für die Konsumfinanzierung und Umschuldung. Hinzu kommen ergänzende Versicherungs- und Zusatzprodukte, die Consors Finanz mit Kooperationspartnern anbietet. Consors Finanz ist eine Marke der internationalen BNP Paribas Gruppe. www.consorsfinanz.de (http://www.consorsfinanz.de/)

Über BNP Paribas in Deutschland

BNP Paribas ist eine führende europäische Bank mit internationaler Reichweite. Sie ist mit rund 183.000 Mitarbeitenden in 63 Ländern vertreten, davon nahezu 146.000 in Europa. In Deutschland ist die BNP Paribas Gruppe seit 1947 aktiv und hat sich mit zwölf Geschäftseinheiten erfolgreich am Markt positioniert. Privatkund:innen, Unternehmen und institutionelle Kunden werden von rund 6.000 Mitarbeitenden bundesweit in allen relevanten Wirtschaftsregionen betreut. Das breit aufgestellte Produkt- und Dienstleistungsangebot von BNP Paribas entspricht dem einer innovativen Universalbank. www.bnpparibas.de (http://www.bnpparibas.de/)

Pressekontakt:
Consors Finanz
Dr. Anja Wenk
Deputy CEO & Pressesprecherin
Tel.: +49 (0) 89 5511 3462
E-Mail: [email protected]
Original-Content von: Consors Finanz BNP Paribas, übermittelt durch news aktuell
Quelle: ots

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein