Frankfurt am Main (ots) –

Die Studie verdeutlicht: Der Wechsel auf ein Agenturmodell stellt die Vertriebsgesellschaften der Autobauer vor tiefgreifende Herausforderungen

Das Agenturmodell hat in den letzten Jahren als Vertriebsmodell der Zukunft im Autohandel massiv an Bedeutung gewonnen. Die Management- und Technologieberatung BearingPoint hat einen vertiefenden Blick auf die aktuellen Herausforderungen geworfen, mit denen derzeit viele Automobilhersteller bei der Implementierung des Agenturmodells konfrontiert sind. Einige Hersteller haben bereits Programmverzögerungen angekündigt. Die Studie „Wholesale Change – The Agency Implementation Challenge“ beleuchtet das Ausmaß der Transformation, die von den Automobilherstellern bei der Umstellung auf das Agentur-Vertriebsmodell erforderlich ist, und konzentriert sich dabei auf die Nationalen Vertriebsgesellschaften. Diese müssen laut Untersuchung den Wandel hin zu agilen B2C-Einzelhandelsorganisationen bewerkstelligen, was in vielen Fällen einen bedeutenden Übergang von ihrer derzeitigen Großhandelsrolle darstellt. Die Studie identifiziert zehn kritische Bereiche, von der Verkaufskultur bis zur Verwaltung des Fahrzeugbestands. Diese Herausforderungen führen vielerorts zu Verzögerungen in der Umsetzung.

„Das Agenturmodell ermöglicht es den Herstellern, eine direkte Beziehung zu ihren Kunden herzustellen. Dabei bietet es auf der einen Seite erhebliche Chancen, bringt auf der anderen Seite aber auch eine klare Herausforderung bei der Umsetzung sowie potenziell hohe Kosten im Falle eines Scheiterns mit sich. Die Nationalen Vertriebsgesellschaften sind der Grundstein für den Erfolg des Modells“, sagt Dr. Stefan Penthin, Global Leader Automotive and Industrial Manufacturing bei BearingPoint.

Der Erfolg von Direct-to-Consumer

Der Hauptunterschied zwischen einem Franchise- und einem Agenturmodell besteht darin, dass der Hersteller direkt Verträge mit den Kunden abschließt und die Einzelhändler als „Agenten“ fungieren. Dies bringt eine Reihe von Veränderungen in der Verantwortung im gesamten Vertriebsprozess mit sich und erfordert die Entwicklung neuer Kompetenzen seitens der Nationalen Vertriebsgesellschaften, um das neue Modell bestmöglich zum Erfolg zu bringen. Die Nationalen Vertriebsgesellschaften übernehmen viele der Aktivitäten ihrer Einzelhändler, was an einigen Stellen zu Herausforderungen führt.

„Die Hersteller dürfen auch im neuen Modell die Rolle der Händler nicht unterschätzen. Es geht nicht darum, gegen sie zu arbeiten oder sie vollständig zu ersetzen, sondern die Kräfte mit dem Händler zu bündeln, und dessen lokale Kenntnisse für maximalen Vertriebserfolg zu nutzen. Der Schlüssel liegt darin, eine Win-Win-Situation zu schaffen, in der sich Hersteller und Händler so aufeinander einspielen, dass sie letztlich ihren Kunden einen möglichst hohen Mehrwert bieten und sich in schwierigen Zeiten am Markt behaupten können“, sagt Manuel Schuler, Partner bei BearingPoint.

Achtung: die Einflussbereiche der Nationalen Vertriebsgesellschaften

Die von BearingPoint identifizierten zehn wichtigsten Einflussbereiche zeigen, worauf sich die Vertriebsorganisationen konzentrieren müssen, um sich erfolgreich von B2B-Großhandelsunternehmen zu agilen B2C-Einzelhandelsorganisationen zu entwickeln. Die Studie hebt die entscheidenden Kompetenzen hervor, auf die sich die Vertriebsorganisationen konzentrieren müssen, um Verzögerungen bei der Implementierung zu vermeiden und die erfolgreiche Umsetzung des Agenturvertriebsmodells zu unterstützen.

BearingPoint betont, dass die erfolgreiche Implementierung des Agenturmodells schrittweise und iterativ erfolgen wird. Die Nationalen Vertriebsgesellschaften müssen neue B2C-Einzelhandelskompetenzen aufbauen, um die bestehenden Lücken hinsichtlich der lokalen Marktkenntnisse zu schließen. Das Modell selbst muss an die Strategie, die Prozesse und die Systemarchitekturen jeder einzelnen Marktorganisation angepasst werden und auch dies erfordert kontinuierliche Anpassungen und Weiterentwicklungen. Bei erfolgreicher Umsetzung werden sich die Nationalen Vertriebsgesellschaften zu datengetriebenen, handelsorientierten Unternehmen wandeln, die in der Lage sind, sich verändernde Kunden- und Marktdynamiken zu erkennen, darauf zu reagieren und ihre Fähigkeiten so kontinuierlich zu optimieren.

Mehr Informationen stehen unter dem folgenden Link zur Verfügung: https://ots.de/4DmTmk

Über BearingPoint

BearingPoint ist eine unabhängige Management- und Technologieberatung mit europäischen Wurzeln und globaler Reichweite. Das Unternehmen agiert in drei Geschäftsbereichen: Consulting, Products und Capital. Consulting umfasst das klassische Beratungsgeschäft mit dem Dienstleistungsportfolio People & Strategy, Customer & Growth, Finance & Risk, Operations sowie Technology. Im Bereich Products bietet BearingPoint Kunden IP-basierte Managed Services für geschäftskritische Prozesse. Capital deckt die Aktivitäten im Bereich M&A, Ventures, und Investments von BearingPoint ab.

Zu BearingPoints Kunden gehören viele der weltweit führenden Unternehmen und Organisationen. Das globale Netzwerk von BearingPoint mit mehr als 10.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern unterstützt Kunden in über 70 Ländern und engagiert sich gemeinsam mit ihnen für einen messbaren und langfristigen Geschäftserfolg.

Weitere Informationen:

Homepage: www.bearingpoint.com

LinkedIn: www.linkedin.com/company/bearingpoint

Pressekontakt:
Alexander Bock
Global Senior Manager Communications
Tel: +49 89 540338029
E-Mail: [email protected]
Original-Content von: BearingPoint GmbH, übermittelt durch news aktuell
Quelle: ots

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein