Wien (ots) –

Mit SMATRICS als Servicepartner und BKND als E-Mobility-Provider stehen Kundenservice und Qualität im Mittelpunkt. 100 öffentliche Ladepunkte bis 2025 geplant.

Öffentliche Schnellladestationen sind in Österreich die Stellschraube hin zur E-Mobilitätswende. Neben dem Zeitgewinn sind Qualität und Service für die Kund:innen ausschlaggebend. BKND bietet hochmoderne Ladestationen an frequentierten Standorten, um eine nahtlos vernetzte Infrastruktur zu schaffen und hat heuer bereits mehrere öffentliche Schnellladestationen in Ternitz und Wien errichtet, ein dritter Standort wird 2023 noch dazukommen. Neue strategische Standorte für 2024 sind bereits in Planung und bis 2025 sollen 100 weitere Ladepunkte errichtet werden. Dabei setzt BKND auf den Full-Service Anbieter SMATRICS als verlässlichen Partner.

„SMATRICS ist 360-Grad-Lösungsanbieter entlang der gesamten e-mobilen Wertschöpfungskette. Ob im Full-Service oder als modulare Einzelleistung – wir bieten BKND unsere Software charVIS Operations für deren Ladestationsbetrieb“, sagt Hauke Hinrichs, CEO von SMATRICS.

„Unsere Partnerschaft mit SMATRICS ist ein bedeutender Meilenstein in unserer Mission, Elektromobilität in Österreich zu fördern. Gemeinsam erweitern wir das Netzwerk von Ladepunkten und machen Elektromobilität noch zugänglicher. Diese Kooperation unterstreicht unsere Entschlossenheit, nachhaltige Mobilität und exzellenten Service für unsere Kund:innen zu gewährleisten“, so Danny Dimitrov, CEO von BKND.

Bei den Schnellladesäulen von BKND bringt SMATRICS das selbstentwickelte Charge Point Management System „charVIS Operations“ zum Einsatz. Mit dieser cloudbasierten Software wird ein reibungsloser und wirtschaftlicher Betrieb der Ladeinfrastruktur sichergestellt. SMATRICS betreibt weiters eine 24/7-Hotline und ermöglicht mit der roamingfähigen SMATRICS Whitelabel Ladekarte den Zugang zu 16.000 öffentlichen Ladepunkten in Österreich, was einer Abdeckung von ca. 90 Prozent entspricht.

BKND hat sich zum Ziel gesetzt, die E-Mobilität in Österreich maßgeblich voranzutreiben. Die Leistungen von BKND reichen dabei von der Ladeinfrastruktur über den Softwarebetrieb bis zur Abrechnung der Elektrofahrzeuge. Hochmoderne Ladestationen an frequentierten Standorten, auch abseits der Autobahnen, schaffen so rasches, bequemes Laden mittels einer nahtlos vernetzten Ladeinfrastruktur.

Fotos: BKND-Schnellladestationen bei SPAR in Ternitz, Niederösterreich. Copyright: Philipp Sanz. Abdruck honorarfrei.

Über SMATRICS

SMATRICS unterstützt Unternehmen und Flottenbetreiber beim Weg in die Zukunft der Elektromobilität. Das Unternehmen plant, betreibt und serviciert Ladeinfrastruktur in Österreich und Deutschland – powered by SMATRICS. Das schnell wachsende Green-Tech-Unternehmen beschäftigt mehr als 135 Mitarbeiter:innen. SMATRICS ist ein Tochterunternehmen von VERBUND und EnBW Energie Baden-Württemberg AG. In Österreich betreibt man als SMATRICS EnBW das größte flächendeckende Schnellladenetz, das laufend erweitert wird. 2023 kommen 200 weitere Schnellladepunkte in ganz Österreich hinzu. Alle Infos unter smatrics.com

Über BKND

BKND, im Jahr 2023 gegründet, hat sich zum Ziel gesetzt, die Elektromobilität in Österreich maßgeblich voranzutreiben. Mit einer klaren Strategie positioniert das Unternehmen hochmoderne Ladestationen an frequentierten Standorten, um eine nahtlos vernetzte Infrastruktur zu schaffen. BKND bietet ein umfassendes Dienstleistungsspektrum im Bereich der Ladeinfrastruktur, Softwarebetrieb und Abrechnung für Elektrofahrzeuge. Derzeit betreibt BKND zwei Standorte, in Wien und Niederösterreich, während ein weiterer Standort für 2023 bereits in Planung ist. Durch die enge Partnerschaft mit SMATRICS erhalten Kund:innen Zugang zu einem Netzwerk von rund 16.000 Ladepunkten in ganz Österreich.

Pressekontakt:
SMATRICS
Mag. Brunhild Gabriel
Tel: +43 664 883 62 811
[email protected] Text, PR & Event
Katharina Schüller, MA
Tel: +43 676 4409970
[email protected]
Original-Content von: SMATRICS GmbH & Co KG, übermittelt durch news aktuell
Quelle: ots

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein